... ist eine Eselsbrücke für die die sieben wichtigsten Anforderungen des Handelsrechts an die Firmierung i.S.v. § 17 HGB, nämlich die Grundsätze der Firmen-

Illustration der Eselsbrücke Weinkörbestau (Hanjo Hamann)

  • Wahrheit (§ 18 II HGB)
  • EINheit (arg. e § 13 I 1 HGB)
  • Klarheit (§ 18 I HGB)
  • Öffentlichkeit (§§ 29, 37a HGB)
  • Rechtsformzusatz (§ 19 HGB)
  • BESTändigkeit (§§ 21, 22, 24 HGB)
  • AUsschließlichkeit (§ 30 I HGB)

mitgeteilt von: Leonie Blankenstein

Quelle/Zitiervorschlag: Scharein u.a., Firmengrundsätze des HGB (2.6.2021)
[Das zitierte Dokument enthält eine Sammlung mehrerer Eselsbrücken zum selben Thema, bspw. "BÖREK, WA?" und zehn weitere "Merkhilfen aus der Werkstatt der Freien Universität".]

... ist eine Eselsbrücke für die die sieben wichtigsten Anforderungen des Handelsrechts an die Firmierung i.S.v. § 17 HGB, nämlich die Grundsätze der Firmen...

  • ...beständigkeit (§§ 21, 22, 24 HGB)
  • ...öffentlichkeit (§§ 29, 37a HGB)
  • ... Rechtsformzusatz (§ 19 HGB)
  • ...einheit (arg. e § 13 I 1 HGB)
  • ...klarheit (§ 18 I HGB)
  • ...wahrheit (§ 18 II HGB)
  • ...ausschließlichkeit (§ 30 I HGB)

Quelle/Zitiervorschlag: Scharein u.a., Firmengrundsätze des HGB (2.6.2021)
[Das zitierte Dokument enthält eine Sammlung mehrerer Eselsbrücken zum selben Thema, bspw. "Weinkörbestau" und zehn weitere "Merkhilfen aus der Werkstatt der Freien Universität".]

... ist eine Eselsbrücke für höchstpersönliche Handelsgeschäfte:

  • Einberufung von Organen (§ 49 GmbHG, § 110 II AktG, §§ 121 II, 175 II AktG)
  • Jahresabschluss (§ 245 HGB)
  • Inhabilitätserklärung (§§ 39 III GmbHG, 81 III AktG)
  • Gründungsbericht (§ 32 I AktG)
  • Umwandlungsbericht (§§ 8, 127, 192 UmwG)
  • Prokuraerteilung (§ 48 I HGB)
  • Strafbewehrte Erklärungen (§ 399 AktG)

... ist eine Eselsbrücke für die gekorenen Orderpapiere (§ 363 HGB):

  • Transportversicherungspolice
  • Ladeschein
  • Lagerschein
  • kfm. Verpflichtungsschein
  • kfm. Anweisung
  • Konnossement

Quelle/Zitiervorschlag: Wikipedia, zit. in Hamann, ZDRW 3 (2016), S. 116, 132

... ist eine Eselsbrücke für die geborenen Orderpapiere:

  • Scheck (Art. 14 ScheckG)
  • Wechsel (Art. 11 I WG)
  • Investmentzertifikat (§ 33 I 2 InvG)
  • Namensaktie (§ 68 AktG)
  • Interims/Zwischenschein (§ 10 III AktG)

Quelle/Zitiervorschlag: Wikipedia, zit. in Hamann, ZDRW 3 (2016), S. 116, 132

... ist eine Eselsbrücke für die geborenen Orderpapiere:

  • Investmentzertifikat (§ 33 I 2 InvG)
  • Zwischen/Interimsschein (§ 10 III AktG)
  • Scheck (Art. 14 ScheckG)
  • Namensaktie (§ 68 AktG)
  • Wechsel (Art. 11 I WG)

Quelle/Zitiervorschlag: Hamann, ZDRW 3 (2016), S. 116, 132

... ist eine Eselsbrücke für die Voraussetzungen der Genehmigungsfiktion, § 377 II HGB:

  • Kaufvertrag (§§ 377 I, 381 II HGB)
  • Handelsgeschäft (beidseitig, § 343 I HGB)
  • keine Arglist des Verkäufers (§ 377 V HGB)
  • Ablieferung wie vereinbart (vgl. § 438 II BGB)
  • Mangelrüge nicht
    • bestimmt genug,
    • unverzüglich abgesendet (§ 377 IV HGB) oder
    • zugegangen (§§ 130, 164 III BGB)

Quelle/Zitiervorschlag: Hamann, StudZR 7 (2010), S. 125, 137

... ist eine Eselsbrücke für die Definition von „Handelsbrauch“, § 346 HGB:

  • allseits
  • bestehende,
  • dauerhafte,
  • einheitliche,
  • freiwillige,
  • gleichmäßige Übung unter
  • Caufleuten

Quelle/Zitiervorschlag: Hamann, StudZR 7 (2010), S. 125, 134

... ist eine Eselsbrücke für die Definition von „Gewerbe“, § 1 II HGB:

  • selbstständige
  • entgeltliche
  • nicht freiberufliche,
  • planmäßig auf Dauer angelegte,
  • nach außen gerichtete
  • Tätigkeit,
  • die erlaubt ist.

Quelle/Zitiervorschlag: Hamann, StudZR 7 (2010), S. 125, 135

... ist eine Eselsbrücke für die Charakteristika der Gesellschafterhaftung, § 128 HGB (ggf. analog):

  • persönlich
  • unmittelbar
  • primär
  • unbeschränkt
  • gesamtschuldnerisch (zu Mitgesellschaftern)
  • akzessorisch (zur Gesellschaft)

Quelle/Zitiervorschlag: Hamann, StudZR 7 (2010), S. 125, 137